Ausstellung  :  Sonderausstellung 2012
Freitag, 19. Juli 2019 - 02:42 Uhr

KUNSTAUSSAGE ZUR SONDERAUSSTELLUNG 2012

DES KÜNSTLERPAARES FILIPSCHACK

H.G. FILIPSCHACK, Bildhauer:
In der Zeit von 2010-2011, habe ich intensiv an der figuralen Keramik und gezielt für die Sonderausstellung gearbeitet.

Zu den Themen:
Der menschliche Kopf ist für mich eine wichtige künstlerische Aufgabe . So habe ich für Die Ausstellung z. B. Frauenköpfe wie die „Daphne“ oder „Kopfpaare“wie z. B. „Paula und Rainer“ oder „Das weibliche Paar“ geschaffen. Ich möchte mit meinen Arbeiten das Charakteristische der Persönlichkeit hervorheben: einmal mit der Formgebung, aber auch mit den farbigen Glasuren.

Noch ein wichtiges Thema sind die zeitkritischen Keramikarbeiten. So habe ich z.B. zum Thema Europakrise gearbeitet. Der Titel lautet „EU,2011, 2012, ?“ oder „Der Gau“. „Das Atomunglück in Japan“, oder „Nach der Kreuzigung“, „Die Natur siegt“ oder „Alle gegen den Sturm“, um einige Arbeiten zu nennen. Die Objekte sind unterschiedlich glasiert, auch habe ich Metall einbezogen.

Ein weiteres Thema ist für mich die Auseinandersetzung mit bildhauerischen Formen. Also
Ausbuchtungen, Vertiefungen, Überschneidungen, Verbindungen, Harmonie aber auch das Einbeziehen menschlicher und tierischer Körper. Dieses habe ich mit Begeisterung in Ton formen können, wobei ich die farbigen Glasuren als Unterstützung eingesetzt habe.

Die Stele ist auch ein wichtiges Thema für mich: in strukturierten Oberflächen, mit spannungsreichen Verbindungen und mit Durchbrüchen versehen. Die Titel der Stelen: „Kultstele“, „Organische Elemente“, „Auswüchse“, „Geflecht“ oder „Fruchtsymbole“. Einige Stelen haben im oberen Abschluss figurale Aussagen , z. B. „Torso“, „Köpfe“ oder „Symbole“. Diese Stelen sind bis 1,60 m hoch und zum größten Teil glasiert.

Ich freue mich auf das Zusammentreffen meiner figuralen Keramiken mit den Ölbildern meiner Frau, die auch zu den vorgenannten Themen gearbeitet hat und die nun gemeinsam in unserer Sonderausstellung im Dialog zu betrachten sind.

ERDMUTE SIEGMUND-FILIPSCHACK, Malerin:
In Korrespondenz zu den Arbeiten meines Mannes habe ich mich mit dem Thema: „Gesichter“ beschäftigt. Mir geht es dabei vor allem um den Ausdruck, das Psychologische, dargestellt mit malerischen Mitteln, wogegen die Arbeiten meines Mannes stilisierter wirken.

Immer schon habe ich zum Thema „Landschaften“ gearbeitet. Wichtiger als das reine Gegenständliche sind mir die malerische Umsetzung, der Klang der Farben, extreme Lichterscheinungen wie „Nordlicht“ oder „Vulkanausbruch“ und eine freie, teilweise dynamische Pinselführung.

Meine Ölbilder sind in den Jahren 2010-2011 entstanden.

panorama/p5040486.jpg

panorama/p5040488.jpg

[Hier gibt es weitere Fotos]